12. bis 13. September 2019: 11. Speyerer Tage zum Friedhofs- und Bestattungsrecht

Das Bestattungs- und Friedhofswesen befindet sich im Umbruch: Gesellschaftliche Veränderungen wie neue Einstellungen zum Tod, zunehmende religiöse Vielfalt, Auflösung traditioneller Familienverbünde aber auch die zunehmende Liberalisierung und Privatisierung von Bestattungsleistungen. Dies hat auch Auswirkungen auf das überkommene Friedhofs- und Bestattungsrecht. Ziel der jährlich stattfindenden Speyerer Tage zum Friedhofs- und Bestattungsrecht soll daher sein, für Fragen in diesem Bereich ein Diskussionsforum vornehmlich zu aktuellen rechtlichen Problemen zu bilden.

Themen der diesjährigen Tagung werden u.a. sein: Aktuelle Rechtsprechung zum Friedhofs- und Bestattungsrecht, Probleme der ärztlichen Leichenschau, Grabsteinprüfung und technische Regelwerke, Grabsteine aus Kinderhand, Praxisbericht: Körperspende als Bestattungsform?, Praktische Probleme bei Bestattungsverträgen, Trauerfeiern und Urheberrecht, Bestattungsrecht in Österreich. Klicken Sie hier, um das Programm einzusehen.

Die Veranstaltung richtet sich in gleichem Maße an die Rechtsanwaltschaft, die kommunalen und kirchlichen Friedhofsträger, die sonstigen mit dem Vollzug des Bestattungsrechts betrauten Behörden sowie an private Bestattungsunternehmen und ihre Verbände und bietet vor allem auch die Gelegenheit für den fachlichen Austausch der mit dieser speziellen Materie befassten Akteure.

Eine Anmeldung ist direkt über unser Online-Portal möglich: http://www.uni-speyer.de/de/weiterbildung/weiterbildungsprogramm.php?seminarId=105

Rechtsanwälten wird im Hinblick auf ihre Fortbildungsverpflichtung jeweils ein entsprechender Nachweis gemäß § 15 FAO ausgestellt.

 

11. bis 12. April 2019: 11. Speyerer Tage zu kommunalen Infrastrukturen Großveranstaltungen im öffentlichen (Straßen-)Raum II

Gegenstand der diesjährigen Tagung waren wieder die Herausforderungen, vor denen Kommunen stehen, wenn im öffentlichen Raum (Straßen, Plätze, Grünanlagen) Großveranstaltungen wie Weihnachtsmärkte, Volks- und Stadtfeste, Sportveranstaltungen (z. B. City-Marathons) oder Open-Air Konzerte durchgeführt werden sollen: Wie können hier gefahrenabwehrrechtliche, umweltrechtliche, straßenrechtliche, gewerberechtliche und baurechtliche Belange koordiniert werden?  Folgende Themen wurden auf der Tagung im April diskutiert: Reformansätze im Großveranstaltungsrecht, gewerbe-, bau-, abfall- und künstlersozialversicherungsrechtliche Anforderungen und Vorgaben an Großveranstaltungen und Haftung bei Großveranstaltungen. Ferner wurden die Besonderheiten von kirchlichen Großveranstaltungen und der Abgrenzung von Großveranstaltungen und Versammlungen behandelt.
Ein ausführliches Programm finden Sie hier.

Rechtsanwälten wird im Hinblick auf ihre Fortbildungsverpflichtung jeweils ein entsprechender Nachweis gemäß § 15 FAO ausgestellt.

 

Kontakt


Univ.-Prof. Dr. Ulrich Stelkens
Lehrstuhl Stelkens - Lehrstuhlinhaber


Telefon:   06232 / 654-365
Telefax:   06232 / 654-245
E-Mail:   stelkens@uni-speyer.de