S 111

Informationsrecht

Seminare
2 Std.
08.11.2018 - 10:15 bis 11:45, Hörsaal 4
15.11.2018 - 10:15 bis 11:45, Hörsaal 4
22.11.2018 - 10:15 bis 11:45, Hörsaal 4
29.11.2018 - 10:15 bis 11:45, Hörsaal 4
06.12.2018 - 10:15 bis 11:45, Hörsaal 4
13.12.2018 - 10:15 bis 11:45, Hörsaal 4
20.12.2018 - 10:15 bis 11:45, Hörsaal 4
03.01.2019 - 10:15 bis 11:45, Hörsaal 4
10.01.2019 - 10:15 bis 11:45, Hörsaal 4
17.01.2019 - 10:15 bis 11:45, Hörsaal 4
24.01.2019 - 10:15 bis 11:45, Hörsaal 4
Verwaltungswissenschaftliches Ergänzungsstudium: Grundlagen der Staatlichkeit
Verwaltungswissenschaftliches Aufbaustudium: Öffentliche Aufgaben, Organisation und Verfahren
Beschreibung
„Schwärme", „Crowds" und „Flashmobs" stellen unsere bisherige Vorstellung von Öffentlichkeit in Frage. Unterliegen wir - frei nach Jürgen Habermas - jetzt erneut einem „Strukturwandel der (Medien-)Öffentlichkeit"? Und was bedeutet das für Fragen der Grundrechtsträgerschaft?
Anlässlich der sog. „Heidelberger Amokfahrt" versuchte das für Heidelberg zuständige Mannheimer Polizeipräsidium, per Twitter die im „Schwarm" aufkommenden Gerüchte über die nationale Herkunft des Täters zu berichtigen und Verschwörungstheorien entgegenzuwirken. Dabei verwandte es auch umgangssprachliche Begriffe, die bei Twitter allgemein üblich sind, aber nicht dem bisherigen Kommunikationsstil des Staates entsprechen. Durfte „die Polizei" so kommunizieren?
Die Polizei bedient sich zunehmend der Möglichkeit, über soziale Netzwerke nach Tätern zu suchen. Die Landesdatenschützer erheben Bedenken dagegen. Zu Recht?
Anhand dieser drei Beispiele sollen die Fragen, mit denen sich die Lehrveranstaltung beschäftigt, veranschaulicht werden. Die Schwerpunkte liegen dabei im Öffentlichen Recht und im Unionsrecht, es werden aber auch Bezüge zum Zivil- und vor allem Strafrecht vorgenommen. Eine besondere Rolle spielt selbstverständlich das Datenschutzrecht (Stichwort: EU-Datenschutzgrundverordnung).
Lernziele
Kommentar