V 116

Finanzverfassungsrecht

Vorlesungen
2 Std.
08.11.2018 - 15:15 bis 16:45, Hörsaal 5
15.11.2018 - 15:15 bis 16:45, Hörsaal 5
22.11.2018 - 15:15 bis 16:45, Hörsaal 5
29.11.2018 - 15:15 bis 16:45, Hörsaal 5
06.12.2018 - 15:15 bis 16:45, Hörsaal 5
13.12.2018 - 15:15 bis 16:45, Hörsaal 5
20.12.2018 - 15:15 bis 16:45, Hörsaal 5
03.01.2019 - 15:15 bis 16:45, Hörsaal 5
10.01.2019 - 15:15 bis 16:45, Hörsaal 5
17.01.2019 - 15:15 bis 16:45, Hörsaal 5
24.01.2019 - 15:15 bis 16:45, Hörsaal 5
Verwaltungswissenschaftliches Ergänzungsstudium: Vertiefungsveranstaltungen Recht
Verwaltungswissenschaftliches Ergänzungsstudium: Grundlagen der Staatlichkeit
Verwaltungswissenschaftliches Ergänzungsstudium: Rechtsberatung und Rechtsgestaltung
Verwaltungswissenschaftliches Aufbaustudium: Öffentliche Aufgaben, Organisation und Verfahren
Beschreibung
Nicht zuletzt durch die Föderalismusreform hat die Finanzverfassung (einschließlich des Haushaltsrechts) in den letzten Jahren an Dynamik gewonnen, hier sei nur das Stichwort „Schuldenbremse" genannt. Bund und Länder haben sich zudem im Jahr 2017 auf eine Neuregelung der Finanzbeziehungen ab dem Jahr 2020 geeinigt. Zahlreiche wichtige Fragen sind dabei jedoch offengeblieben, wie die aktuellen Beratungen um eine Änderung von Art. 104c GG bzw. die Neuaufnahme eines Art. 104d in das Grundgesetz zeigen. Und zahlreiche jüngere Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts zu den Stabilisierungsmaßnahmen im Rahmen der letzten Finanzkrise haben die Aufmerksamkeit für die Eingebundenheit der Bundesrepublik Deutschland in das unionale Gefüge geweckt. Vor diesem Hintergrund lohnt sich eine Beschäftigung mit den finanzverfassungsrechtlichen Rahmenbedingungen.
Vorausgesetztes Wissen