C 407

Einführung in die Verwaltungsgeschichte in deutschem und europäischem Rahmen

Kolloquien
2 Std.
09.05.2019 - 15:15 bis 16:45, Hörsaal 3
16.05.2019 - 15:15 bis 16:45, Hörsaal 3
23.05.2019 - 15:15 bis 16:45, Hörsaal 3
06.06.2019 - 15:15 bis 16:45, Hörsaal 3
13.06.2019 - 15:15 bis 16:45, Hörsaal 3
27.06.2019 - 15:15 bis 16:45, Hörsaal 3
04.07.2019 - 15:15 bis 16:45, Hörsaal 3
11.07.2019 - 15:15 bis 16:45, Hörsaal 3
18.07.2019 - 15:15 bis 16:45, Hörsaal 3
25.07.2019 - 15:15 bis 16:45, Hörsaal 3
Verwaltungswissenschaftliches Ergänzungsstudium: Grundlagen der Staatlichkeit
Verwaltungswissenschaftliches Aufbaustudium: Öffentliche Aufgaben, Organisation und Verfahren
Beschreibung
Das Colloquium geht aus von der für Europa typischen Spannung zwischen dem bis 1789 überwiegenden Verfassungsmodell monarchischer Herrschaft und als Alternative dazu dem proto-demokratischen, genossenschaftlichen Weg. Diese Spannung führt zu unterschiedlichen Handlungslogiken in der entstehenden Verwaltung.Zu den Themenfeldern, die besprochen werden, zählen: Doppelter Ursprung öffentlicher Verwaltung: aus dem Haushalt des Herrschers und aus der gemeinsamen Erledigung der alle angehenden Dinge - Dementsprechende unterschiedliche Logiken der Amtsführung - Aufkommen von Fachbeamten und differenzierter Verwaltungsorganisation - Idee des Berufsbeamtentums: Österreich, Bayern und Preußen - Bedeutung und Form 'deutscher' Akten im Unterschied zu Papieren anderswo - Indischer Ursprung der Idee des britischen Civil Service - Verwaltung in der Dritten Französischen Republik - Arbeitsweise deutscher Verwaltungen am Anfang des 20. Jahrhunderts - Max Webers Bürokratiemodell oder -modelle? - Die "eingetretene Veränderung der Staats- und Regierungsverhältnisse" 1918/19: Chance oder Arrangement? - Frauen - Gehälter - Verwaltung im Nationalsozialismus - Konkrete Beispiele für Situationen, die Entscheidungen forderten - Kontinuitäten in die Bundesrepublik.
Lernziele
Vorausgesetztes Wissen
Vorbereitung
Kommentar