Stellenangebote

Hinweis: Wir bitten, Bewerbungen ausschließlich im pdf-Format einzureichen.

                                                                                                                                                                                           

Das Deutsche Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung (FÖV) sucht für den Bereich Wissenschaftliche Politik- und Verwaltungsberatung am Dienstort Speyer oder für die Außenstelle des Instituts in Berlin zum frühestmöglichen Zeitpunkt eine/einen

Forschungsreferenten/ Forschungsreferentin (w/m/d)

in Vollzeitbeschäftigung (nach Wunsch auch in Teilzeitbeschäftigung) für zunächst drei Jahre.

Der Bereich Wissenschaftliche Politik- und Verwaltungsberatung des FÖV führt u. a. im Auftrag von Bund und Ländern anspruchsvolle Projekte der Gesetzesfolgenabschätzung (GFA) und Evaluation sowie zu aktuellen Themen der Staats- und Verwaltungsmodernisierung (z. B. Verwaltungsstruktur- und Gebietsreformen, Digitalisierung und Bürgerbeteiligungsverfahren) durch. Eine weitere Aufgabe besteht in der Weiterentwicklung der methodischen Grundlagen.

Nähere Informationen zu unserer Tätigkeit finden Sie unter: https://www.foev-speyer.de/beratung

Anforderungsprofil:

  • überdurchschnittlicher Universitätsabschluss (Master oder gleichwertig) in Verwaltungs-, Politik-, Sozial- oder Wirtschaftswissenschaften
  • sehr gute Kenntnisse der Organisationstheorie und der Organisation der öffentlichen Verwaltung auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene
  • gute Kenntnisse im Bereich der Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung
  • gute Kenntnisse der Methoden der empirischen Sozialforschung
  • erwünscht: Kenntnisse im Umgang mit statistischen Programmpaketen
  • (R, SPSS, Stata etc.)
  • Fähigkeit zum selbstständigen Arbeiten in einem interdisziplinären Team
  • sehr gute analytische und kommunikative Fähigkeiten
  • sehr gute mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit
  • Bereitschaft zur Einarbeitung in neue Themenfelder
  • Teamfähigkeit
  • Bereitschaft zu gelegentlichen Dienstreisen innerhalb Deutschlands
  • erwünscht: Erfahrungen im Projektmanagement

Tätigkeitsprofil:

  • Mitwirkung an der Projektakquise
  • Entwicklung von Untersuchungs- und Reformkonzepten
  • Erhebung und Auswertung empirischer Daten
  • Teilnahme an Projekttreffen
  • Erstellung wissenschaftlicher Gutachten
  • Mitwirkung an wissenschaftlichen Veröffentlichungen

Wir bieten:

  • Mitarbeit an methodisch herausfordernden Projekten
  • abwechslungsreiche Tätigkeit an der Schnittstelle von Wissenschaft, Politik und Verwaltung
  • Zusammenarbeit mit der öffentlichen Verwaltung auf Bundes-, Landes-

und kommunaler Ebene in verschiedenen Politikfeldern

  • Vergütung nach E 13 TV-L
  • Möglichkeit zur Promotion
  • Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Schwerbehinderte werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Das FÖV ist bestrebt, den Anteil der Frauen im wissenschaftlichen Bereich zu erhöhen. Entsprechend qualifizierte Frauen werden daher besonders gebeten, sich zu bewerben.

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen in elektronischer Form (im PDF-Format, in einer Datei und ohne ausführbare Links) richten Sie bitte unter Angabe der Kennziffer 0921 bis zum 20.08.2021 an: Deutsches Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung, Freiherr-vom-Stein-Str. 2, 67346 Speyer (bewerbung@foev-speyer.de). Fragen zu Inhalt und Perspektiven der Stellen richten Sie bitte an Herrn Prof. Dr. Ziekow (ziekow@foev-speyer.de).

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung.

 


Am Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht (Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Weiß) ist ab sofort eine Stelle als

wissenschaftliche Hilfskraft (m/w/d)

mit einem Beschäftigungsumfang von 6 Stunden in der Woche zu besetzen.

Aufgabengebiet: Mitwirkung an Forschungen des Lehrstuhlinhabers aus dem Öffentlichen Recht, Europarecht und internationalen Wirtschaftsrecht.

Einstellungsvoraussetzungen:

  • Juristisches Examen, möglichst mit Prädikat
  • Studienschwerpunkt im Europarecht und/oder Völkerrecht
  • Gute Kenntnisse des Englischen in Wort und Schrift

Örtliche Präsenz ist nicht erforderlich.

Schwerbehinderte werden bei entsprechender Eignung bevorzugt eingestellt. Es wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt.

Die Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer ist bestrebt, den Anteil der Frauen im wissenschaftlichen Bereich zu erhöhen. Entspre­chend qualifizierte Frauen werden daher besonders gebeten, sich zu bewer­ben.

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Motivationsschreiben, Examenszeugnis) richten Sie bitte in elektronischer Form (im PDF-Format und in einer Datei) unter Angabe der Kennziffer 0621 an: Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer, Freiherr-vom-Stein-Str. 2, 67346 Speyer (bewerbung@uni-speyer.de).

Die Universität Speyer im Internet: www.uni-speyer.de


Der Lehrstuhl für Personal, Führung und Entscheidung im öffentlichen Sektor von

Univ.-Prof. Dr.  Michèle Morner

sucht zur Verstärkung des Teams eine

Wissenschaftliche Hilfskraft (m/w/d)

(mit oder ohne Abschluss)

zum nächstmöglichen Antrittszeitpunkt. Die Tätigkeit umfasst das Mitwirken bei der Planung und Durchführung aktueller Forschungsprojekte in den Bereichen Unternehmensführung und Corporate Governance. Die wöchentliche Stundenzahl beträgt 5-10 Stunden, kann aber je nach Verfügbarkeit und Absprache mit den Stellenwerberinnen und Stellenwerbern variieren. Erwartet werden ein (wenn auch noch nicht abgeschlossenes) wirtschafts-, sozial-, oder rechtswissenschaftliches Studium, sehr gute Kenntnisse der gängigen Office-Anwendungen, gute Englischkenntnisse, sowie Kommunikations- und Teamfähigkeit.

Wir bieten Ihnen Einblicke in ein abwechslungsreiches Aufgaben- und Forschungsfeld sowie die Möglichkeit zum Austausch mit Führungskräften und Entscheidungsträgern des öffentlichen Sektors. Darüber hinaus bieten wir viel Raum für Eigeninitiative – beispielsweise beim Verfassen von Publikationen und Abschlussarbeiten.

Die örtliche Präsenz an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer ist vorteilhaft, wird aber nicht grundsätzlich erwartet; gelegentliche Besprechungen in Speyer sollten allerdings möglich sein.

Schwerbehinderte werden bei entsprechender Eignung bevorzugt eingestellt.

Die Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer ist bestrebt, den Anteil der Frauen im wissenschaftlichen Bereich zu erhöhen. Entsprechend qualifizierte Frauen werden daher besonders gebeten, sich zu bewerben.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Motivationsschreiben, Zeugnisse) richten Sie bitte in elektronischer Form (im PDF-Format und in einer Datei)unter Angaben der Kennziffer 1120 an: Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer, Freiherr-vom-Stein-Str. 2, Univ.-Prof. Dr.  Michèle Morner, Lehrstuhl für Personal, Führung und Entscheidung im öffentlichen Sektor, 67346 Speyer, (bewerbung@uni-speyer.de). Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung.


Begabte Wissenschaftliche Hilfskräfte   

  (mit oder ohne Abschluss, w/m/d)

ortsunabhängig gesucht

Der Lehrstuhl für Verwaltungswissenschaft, Staatsrecht, Verwaltungsrecht und Europarecht von Prof. Dr. Mario Martini sucht zur Verstärkung des Teams begabte wissenschaftliche Hilfskräfte (mit oder ohne Abschluss). Der wöchentliche Stundenumfang beträgt idealerweise 6 h, kann aber auch im Einzelfall in anderer Höhe vereinbart werden.

Die Tätigkeit umfasst vorwiegend die Mitwirkung an rechtswissenschaftlichen Forschungsprojekten. Erwartet werden ein (wenn auch noch nicht abgeschlossenes) rechtswissenschaftliches Studium, deutlich überdurchschnittliche Prüfungsleistungen im Prädikatsbereich (bezogen auf den staatlichen Teil der Prüfung) und ein besonderes Interesse an öffentlich-rechtlichen Rechtsfragen (idealerweise im Recht der Digitalisierung).

Die Tätigkeit kann sowohl für Studierende als auch für bereits Examinierte des rechtswissenschaftlichen Studiengangs interessant sein, die sich beispielsweise in der Tat der Wartephase auf das Referendariat/die mündliche Examens-/Doktorprüfung o.ä. befinden. Der Lehrstuhl bietet Einblick in anspruchsvolle und interessante Forschungsprojekte sowie (bei entsprechender Eignung) Gelegenheit zur Promotion.

Örtliche Präsenz an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer ist vorteilhaft, wird aber nicht erwartet. Schwerbehinderte Bewerber / Bewerberinnen werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt.

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Motivationsschreiben, Zeugnisse) richten Sie bitte an: Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer, Prof. Dr. Mario Martini, Freiherr-vom-Stein-Str. 2, D-67346 Speyer; (bewerbung@uni-speyer.de). Elektronische Bewerbungen bitte nur im pdf-Format und in einer Datei.

Beachten Sie auch die Möglichkeit, durch Initiativ-Bewerbung als Forschungsreferentin bzw. Forschungsreferent Teil unseres Teams im Programmbereich »Digitalisierung« zu werden. Nähere Informationen finden Sie hier.


Das vom BMBF im Rahmen der Ausschreibung „Innovative Frauen im Fokus“ (https://www.bmbf.de/de/innovative-frauen-im-fokus-13027.html) geförderte Projekt SPARK „Sichtbare Potenzialträgerinnen als Rollen(vor)bilder weiblicher wissenschaftlicher Karrieren“ sucht zum 1. Oktober 2021 unter Vorbehalt der endgültigen Mittelbewilligung eine 

Wissenschaftliche Mitarbeiterin (w/m/d)

in Vollzeitbeschäftigung (Eingruppierung nach TV-L E13) für zunächst 12 Monate.

Das Ziel des Projektes ist es, theoretische und praktische Expertise von Wissenschaftlerinnen aus unterschiedlichen Disziplinen und Karrierestufen zusammenzuführen, um gemeinsam ein Förder-Angebot zu entwickeln. Dieses soll den individuellen Bedarf und die Hürden, die spezifisch für die Arbeit in Forschung und Wissenschaft sind, als Ausgangspunkt für die Entwicklung eines Workshopformats nutzen, um Frauen unterschiedlicher Karrierestufen darin zu unterstützen, mehr Sichtbarkeit zu erlangen.

Aufgabenschwerpunkte:

  • Erhebung und Auswertung empirischer Daten
  • Konzeptionelle Erstellung einer Homepage (technische Umsetzung durch Dienstleister)
  • Teilnahme und Evaluation von Workshops
  • Teilnahme an Projekttreffen
  • Mitwirkung an wissenschaftlichen Veröffentlichungen
  • Weiterentwicklung des Projektes (BMBF-Folgeantrag)

Ihr Pofil:

  • überdurchschnittlicher Universitätsabschluss (Master oder gleichwertig)
  • sehr gute Kenntnisse der Methoden der empirischen Sozialforschung
  • erwünscht: Kenntnisse im Umgang mit statistischen Programmpaketen (R, SPSS, Stata etc.)
  • Fähigkeit zum selbstständigen Arbeiten in einem interdisziplinären Team
  • sehr gute analytische und kommunikative Fähigkeiten
  • sehr gute mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit
  • Bereitschaft zur Einarbeitung in neue Themenfelder
  • Teamfähigkeit
  • Bereitschaft zu gelegentlichen Dienstreisen innerhalb Deutschlands
  • erwünscht: Erfahrungen im Projektmanagement
  • Erfahrung mit und/oder Interesse an Wissenschaftskommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Wir bieten:

  • Mitarbeit an methodisch herausfordernden Projekten
  • abwechslungsreiche Tätigkeit an der Schnittstelle von Wissenschaft, Politik und Verwaltung
  • Vergütung nach E 13 TV-L
  • Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Schwerbehinderte werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer ist bestrebt, den Anteil der Frauen im wissenschaftlichen Bereich zu erhöhen. Entsprechend qualifizierte Frauen werden daher besonders gebeten, sich zu bewerben.

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Motivationsschreiben, Zeugnisse) richten Sie bitte in elektronischer Form (im PDF-Format, in einer Datei und ohne ausführbare Links) unter Angabe der Kennziffer 1121 bis spätestens zum 08.08.2021 an: Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer, Freiherr-vom-Stein-Str. 2, 67346 Speyer, (bewerbung@uni-speyer.de).Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung.

Für inhaltliche Fragen kontaktieren Sie bitte das Projektteam: Dr. Julia Rathke (rathke@uni-speyer.de) oder Dr. Katja Knuth-Herzig (knuth-herzig@uni-speyer.de).

 


Das vom BMBF im Rahmen der Ausschreibung „Innovative Frauen im Fokus“ (https://www.bmbf.de/de/innovative-frauen-im-fokus-13027.html) geförderte Projekt SPARK „Sichtbare Potenzialträgerinnen als Rollen(vor)bilder weiblicher wissenschaftlicher Karrieren“ sucht zum 1. Oktober 2021 unter Vorbehalt der endgültigen Mittelbewilligung eine 

Wissenschaftliche Mitarbeiterin (w/m/d)

in Teilzeitbeschäftigung (50%, Eingruppierung nach TV-L E13) für zunächst 12 Monate.

Das Ziel des Projektes ist es, theoretische und praktische Expertise von Wissenschaftlerinnen aus unterschiedlichen Disziplinen und Karrierestufen zusammenzuführen, um gemeinsam ein Förder-Angebot zu entwickeln. Dieses soll den individuellen Bedarf und die Hürden, die spezifisch für die Arbeit in Forschung und Wissenschaft sind, als Ausgangspunkt für die Entwicklung eines Workshopformats nutzen, um Frauen unterschiedlicher Karrierestufen darin zu unterstützen, mehr Sichtbarkeit zu erlangen.

Aufgabenschwerpunkte:

  • Aufbau eines Netzwerkes
  • Organisation und Durchführung von Workshops
  • Teilnahme an Projekttreffen
  • Mitwirkung an wissenschaftlichen Veröffentlichungen
  • Weiterentwicklung des Projektes (BMBF-Folgeantrag)

Ihr Profil:

  • überdurchschnittlicher Universitätsabschluss (Bachelor oder Master)
  • sehr gute Kenntnisse der Methoden der empirischen Sozialforschung
  • erwünscht: Kenntnisse im Umgang mit statistischen Programmpaketen (R, SPSS, Stata etc.)
  • Fähigkeit zum selbstständigen Arbeiten in einem interdisziplinären Team
  • sehr gute analytische und kommunikative Fähigkeiten
  • sehr gute mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit
  • Bereitschaft zur Einarbeitung in neue Themenfelder
  • Teamfähigkeit
  • Bereitschaft zu gelegentlichen Dienstreisen innerhalb Deutschlands
  • erwünscht: Erfahrungen im Projektmanagement
  • Erfahrung mit und/oder Interesse an Wissenschaftskommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Wir bieten:

  • Mitarbeit an methodisch herausfordernden Projekten
  • abwechslungsreiche Tätigkeit an der Schnittstelle von Wissenschaft, Politik und Verwaltung
  • Vergütung nach E 13 TV-L
  • Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Schwerbehinderte werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer ist bestrebt, den Anteil der Frauen im wissenschaftlichen Bereich zu erhöhen. Entsprechend qualifizierte Frauen werden daher besonders gebeten, sich zu bewerben.

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Motivationsschreiben, Zeugnisse) richten Sie bitte in elektronischer Form (im PDF-Format, in einer Datei und ohne ausführbare Links) unter Angabe der Kennziffer 1221 bis spätestens zum 08.08.2021 an: Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer, Freiherr-vom-Stein-Str. 2, 67346 Speyer, (bewerbung@uni-speyer.de). Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung.

Für inhaltliche Fragen kontaktieren Sie bitte das Projektteam: Dr. Julia Rathke (rathke@uni-speyer.de) oder Dr. Katja Knuth-Herzig (knuth-herzig@uni-speyer.de)

 

 


Am Lehrstuhl für Politikwissenschaft (Univ.-Prof. Dr. Stephan Grohs) sind ab sofort
 

zwei Stellen als geprüfte Wissenschaftliche Hilfskraft (m/w/d)

zu besetzen. Die wöchentliche Stundenzahl beträgt 5-10 Stunden, kann aber je nach Verfügbarkeit und Absprache mit den Stellenwerberinnen und Stellenwerbern variieren.

Die Tätigkeit umfasst vorwiegend die Mitwirkung an den Forschungsprojekten des Lehrstuhlinhabers auf dem Gebiet der Politik- und Verwaltungswissenschaft. Erwartet werden ein wirtschafts- oder sozialwissenschaftliches Studium, sehr gute Kenntnisse der gängigen Office-Anwendungen, Grundkenntnisse im Umgang mit statistischen Datenverarbeitungsprogrammen (insb. SPSS), gute Englischkenntnisse, sowie Kommunikations- und Teamfähigkeit. Wünschenswert sind Erfahrungen bei der Datenrecherche und -verarbeitung.

Die örtliche Präsenz an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer ist vorteilhaft, wird aber nicht grundsätzlich erwartet; für gelegentliche Aufgaben sollte die Anwesenheit in Speyer allerdings möglich sein.

Schwerbehinderte werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer ist bestrebt, den Anteil der Frauen im wissenschaftlichen Bereich zu erhöhen. Entsprechend qualifizierte Frauen werden daher besonders gebeten, sich zu bewerben.

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Motivationsschreiben, Zeugnisse) richten Sie bitte bis zum 15.08.2021 in elektronischer Form (im PDF-Format in einer Datei und ohne ausführbare Links) unter Angabe der Kennziffer 1321 an: Herrn Prof. Dr. Stephan Grohs, Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer, Freiherr-vom-Stein-Str. 2, D-67346 Speyer; (bewerbung@uni-speyer.de).

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung.

 

Bewerbungen

Bitte senden Sie Ihre Bewerbungen an bewerbung@uni-speyer.de

Kontakt

Steffi Meinhardt
Personalabteilung - Sachbearbeiterin


Telefon: 06232 / 654-267
Telefax: 06232 / 654-420
E-Mail: meinhardt@uni-speyer.de

Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer

Postfach 14 09 - 67324 Speyer
Freiherr-vom-Stein-Straße 2
67346 Speyer