Uni-Speyer Xing Uni-Speyer Zugang Webseite Uni-Speyer auf Facebook



Hinweis zu Raumangaben:

Raumangaben sind derzeit nur vorläufig. Vor dem Hintergrund der Raumgrößen und der Corona-Abstandsgebote wird es mit Sicherheit bedingt durch die nicht vorhersehbare unterschiedliche Nachfrage nach den einzelnen Veranstaltungen zu Raumänderungen kommen.

zurück zur Übersicht
V 114

(V 114) Europäisches Arbeitsrecht


Veranstaltungstyp
Vorlesungen
Semesterwochenstunden (SWS)
2 Std.
Termin(e)
03.05.22 - 10:15 bis 11:45, Hörsaal 1
10.05.22 - 10:15 bis 11:45, Hörsaal 1
17.05.22 - 10:15 bis 11:45, Hörsaal 1
24.05.22 - 10:15 bis 11:45, Hörsaal 1
31.05.22 - 10:15 bis 11:45, Hörsaal 1
07.06.22 - 10:15 bis 11:45, Hörsaal 1
14.06.22 - 10:15 bis 11:45, Hörsaal 1
21.06.22 - 10:15 bis 11:45, Hörsaal 1
28.06.22 - 10:15 bis 11:45, Hörsaal 1
05.07.22 - 10:15 bis 11:45, Hörsaal 1
12.07.22 - 10:15 bis 11:45, Hörsaal 1
19.07.22 - 10:15 bis 11:45, Hörsaal 1
26.07.22 - 10:15 bis 11:45, Hörsaal 1
Module / Schwerpunkte
Verwaltungswissenschaftliches Ergänzungsstudium : Vertiefungsveranstaltungen Recht; ,Europa und Internationales; ,Rechtsberatung und Rechtsgestaltung;

Beschreibung

Fachbeschreibung:

Gegenstand der Lehrveranstaltung sind die europarechtlichen Grundlagen und Hintergründe des Individual- und Kollektivarbeitsrechts. Dies wird zunächst in den Kontext des europarechtlichen Kompetenzgefüges eingeordnet. Der Bezug zu den Grundfreiheiten im AEUV wird hergestellt. Die Vorgaben zur diskriminierungsfreien Ausgestaltung von Arbeitsverhältnissen werden ebenso erörtert wie die Rechtsfragen im Zusammenhang mit der Arbeitnehmerentsendung, Leiharbeit, Teilzeitbeschäftigung und Befristung, Betriebsübergang, Arbeitsschutz (insbesondere Vorgaben zur Arbeitszeitgestaltung) und das europäische Betriebsverfassungsrecht. Die arbeitsrechtlichen Fragen werden in Bezug zu den kollisionsrechtlichen Fragen des Vertragsstatus nach der Rom-I-VO wie auch des internationalen Sozialversicherungsrechts gesetzt.

Die internationale Dimension des Arbeitsrechts wird anhand der EMRK, der Europäischen Sozialcharta sowie der Übereinkommen und Empfehlungen der Internationalen Arbeitsorganisation thematisiert.

Aktuelle Entwicklungen in Rechtsetzung und Rechtsprechung im deutschen wie europäischen Arbeitsrecht werden regelmäßig im Kontext der Veranstaltung diskutiert.

 

 

Vorausgesetztes Wissen:

Grundkenntnisse im Arbeitsrecht sind von Vorteil, aber nicht zwingend erforderlich.

 

 

Lernziele:

Im Rahmen der Vorlesung werden verschiedene aktivierende Methoden - Diskussionen, Buzzgroups, One-Minute-Paper - eingesetzt.

Die Studierenden kennen aktuelle Entwicklungen in der Arbeitsmarktpolitik, im internationalen und europäischen Arbeitsrecht und dessen Schnittstellen zum Recht der sozialen Sicherung. Sie können die im nationalen Recht gründenden Regelungen zur Ausgestaltung von Arbeitsverträgen im europarechtlichen Kontext einordnen und die ordnungsgemäße Umsetzung des Richtlinienrechts nachvollziehen. Sie können den Einfluss der Grundfreiheiten auf die Rechtssetzungsbefugnis der Mitgliedstaaten ebenso reflektieren wie die Auswirkungen völkerrechtlicher Instrumente.

 

 

E-Learning:

In OLAT werden Materialien zur Vorlesung sowie zum begleitenden Selbststudium zur Verfügung gestellt. Für Fragen und Diskussionen wird ein Forum eingerichtet.

 

 

Vorbereitung:

Marhold/Fuchs/Friedrich, Europäisches Arbeitsrecht, 6. Auflage, Wien 2020;

Kocher, Europäisches Arbeitsrecht, 2. Auflage, Baden-Baden 2020;

Preis/Sagan, Europäisches Arbeitsrecht, 2. Auflage, Köln 2019;

Riesenhuber, Europäisches Arbeitsrecht, 2. Auflage, Berlin 2021.

Thüsing, Europäisches Arbeitsrecht, 3. Auflage, München 2017.


Stand: 02.07.2022 03:45