Uni-Speyer Xing Uni-Speyer Zugang Webseite Uni-Speyer auf Facebook



Hinweis zu Raumangaben:

Raumangaben sind derzeit nur vorläufig. Vor dem Hintergrund der Raumgrößen und der Corona-Abstandsgebote wird es mit Sicherheit bedingt durch die nicht vorhersehbare unterschiedliche Nachfrage nach den einzelnen Veranstaltungen zu Raumänderungen kommen.

zurück zur Übersicht
A 514

(A 514) Corona-Moot-Court - Simulation verwaltungsgerichtlicher Verfahren zu den Corona-Maßnahmen


Veranstaltungstyp
Arbeitsgemeinschaften
Semesterwochenstunden (SWS)
2 Std.
Termin(e)
09.05.22 - 10:15 bis 11:45,
27.06.22 - 08:15 bis 11:45, Vortragssaal
04.07.22 - 08:15 bis 11:45, Vortragssaal
11.07.22 - 08:15 bis 11:45, Vortragssaal
25.07.22 - 08:15 bis 11:45, Vortragssaal
Module / Schwerpunkte
Verwaltungswissenschaftliches Ergänzungsstudium : Grundlagen der Staatlichkeit; ,Rechtsberatung und Rechtsgestaltung;

Beschreibung

Titel der Lehrveranstaltung:

Corona-Moot-Court Simulation verwaltungsrechtlicher Verfahren zu Fragen den Corona-Maßnahmen der Länder

 

Fachbeschreibung:

Anhand realer Fallkonstellationen sind von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die jeweils unterschiedliche Rollen (Antragsteller/Antragsgegner) einnehmen, Schriftsätze zu erstellen. Auf der Grundlage der eingereichten Schriftsätze werden die Fälle anschließend in einer simulierten Verhandlung vor einem Verwaltungsgericht bzw. Oberverwaltungsgericht verhandelt. Typische Verhandlungskonstellationen sowie die inhaltlich jeweils relevanten Fragestellungen sollen im Nachgang gemeinsam mit allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Veranstaltung erörtert werden.

Sollte dies aufgrund des Infektionsgeschehens erforderlich werden, ist angedacht die Veranstaltung ggf. ganz oder teilweise als Online-Veranstaltung durchzuführen.

Die Auftaktveranstaltung (10:15 Uhr - 11:45 Uhr) am 09.05.2022 mit der Zuordnung der Aufgaben wird online stattfinden.

 

Vorausgesetztes Wissen:

Kenntnisse im Verwaltungsverfahrens- und Verwaltungsprozessrecht sowie im Verfassungsrecht

 

Lernziele:

Ziel ist es, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowohl mit dem Tätigkeitsfeld einér Verwaltungsjuristin bzw. eines Verwaltungsjuristen oder einer Rechtsanwältin bzw. eines Rechtsanwalts im Zusammenhang mit der Führung verwaltungsgerichtlicher Verfahren als auch mit typisch auftretenden Problemstellungen im Rahmen von gerichtlichen Verhandlungen vertraut zu machen. Dabei sollen inhaltlich Fragestellungen zu den Corona-Maßnahmen der Länder im Zeitraum von März 2020 bis Anfang 2022 aufgegriffen werden.

 

Gasthörerinnen und Gasthörer sind nicht zugelassen

 

Kommentar:

Die Notengebung basiert auf den von jeder/m Teilnehmer/in eingereichten Schriftsatz sowie auf der Bewertung des Auftretens in der simulierten Verhandlung und der mündlichen Mitarbeit in den Veranstaltungen.

 

Vorbereitung:

Eine gesonderte Vorbereitung ist nicht erforderlich. Die Befassung mit den verwaltungsgerichtlichen Entscheidungen zu den Corona-Maßnahmen der Länder und hierzu erschienen Literaturbeiträgen dürfte allerdings hilfreich sein


Stand: 02.07.2022 03:45