Uni-Speyer Xing Uni-Speyer Zugang Webseite Uni-Speyer auf Facebook



Hinweis zu Raumangaben:

Raumangaben sind derzeit nur vorläufig. Vor dem Hintergrund der Raumgrößen und der Corona-Abstandsgebote wird es mit Sicherheit bedingt durch die nicht vorhersehbare unterschiedliche Nachfrage nach den einzelnen Veranstaltungen zu Raumänderungen kommen.

zurück zur Übersicht
A 526

(A 526) Gesetzgebungs- und Verwaltungspraxis der EU-Institutionen


Veranstaltungstyp
Arbeitsgemeinschaften
Semesterwochenstunden (SWS)
2 Std.
Termin(e)
12.05.22 - 15:15 bis 18:15, InnovationLab
02.06.22 - 15:15 bis 18:15, InnovationLab
09.06.22 - 15:15 bis 18:15, InnovationLab
23.06.22 - 15:15 bis 18:15, InnovationLab
07.07.22 - 15:15 bis 18:15, InnovationLab
21.07.22 - 15:15 bis 18:15, InnovationLab
Module / Schwerpunkte
Verwaltungswissenschaftliches Ergänzungsstudium : Europa und Internationales;

Beschreibung

Titel der Lehrveranstaltung:

GESETZGEBUNGS- UND VERWALTUNGSPRAXIS DER EU-INSTITUTIONEN

 

 

Fachbeschreibung:

Die AG stellt wichtige Akteure und Entscheidungsverfahren auf EU-Ebene vor und vermittelt Grundlagen und aktuellen Stand des europäischen Einigungsprozesses. Themen sind zum Beispiel: Europawahl und Erneuerung der Europäischen Kommission, das ordentliche Gesetzgebungsverfahren, Beteiligung der nationalen Parlamente, internationale Abkommen der EU, Haushaltsverfahren, Haushaltskontrolle und neue europäische Finanz-Staatsanwaltschaft, Rolle des Europäischen Gerichtshofes, Lobbying und Transparenzregister, Bürgerbeteiligung an Entscheidungen der EU.

 

 

Vorausgesetztes Wissen:

Die AG ist offen für Rechtsreferendare, Master- und Aufbaustudierende. Grundlagen im Europarecht sind ein Plus, aber nicht Voraussetzung.

 

 

Lernziele:

Ziel der AG ist es, bei den Teilnehmern das Verständnis der Entscheidungsprozesse auf EU-Ebene zu vertiefen und ihnen Einblicke in die Berufspraxis im europäischen öffentlichen Dienst zu geben. In jedem Termin gibt es im ersten Teil ein bis zwei Referate zur Einführung ins Thema (Beispiel: Europawahl und Erneuerung der Europäischen Kommission), im zweiten Teil ein Rollenspiel oder eine Fallstudie auf der Basis von Originaltexten (zum Beispiel: Die Idee transnationaler Wahllisten im Hinblick auf vergangene und künftige Europawahlen).

 

 

Gasthörerinnen und Gasthörer sind zugelassen

 

 

Kommentar:

Jeder Teilnehmer hält ein ca. 10-minütiges Referat und gibt dazu eine schriftliche Ausarbeitung (3 - maximal 5 Seiten) ab. Daneben ist aktive mündliche Mitarbeit erwünscht. Referat und mündliche Mitarbeit zählen für den Leistungsnachweis jeweils 50 Prozent.

 

 

 

Vorbereitung:

Kurzdarstellungen zur Europäischen Union auf der Homepage des Europäischen Parlaments

https://www.europarl.europa.eu/factsheets/de/home


Stand: 02.07.2022 07:45